Mehr Lebensqualität durch Stadtgrün: Anwohner bepflanzen ihre Straße

Stand:
Selbst in eng besiedelten Städten gibt es Möglichkeiten zur Begrünung. Wie man aus einem winzigen Stück Erde eine grüne Oase machen kann, zeigt das Beispiel einer Initiative in Düsseldorf.
Anwohnerinitiative beim Bepflanzen eines Grünstreifens
Anwohner begrünen ihre Straße
On

Der Stadtteil Friedrichstadt in Düsseldorf in der Nähe des Hauptbahnhofs ist einer der am dichtesten besiedelte Stadtteile Deutschlands. Auf einer Fläche von einem Quadratkilometer leben dort knapp 20.000 Menschen. Hier wohnen alteingesessene Düsseldorfer:innen neben der ersten Generation der Gastarbeiterfamilien, hier zieht es junge Familien, Kreative und Stadtmenschen hin. Hochwertige Grünflächen sind in dem Stadtteil rar.

Verwaiste Grünflächen aufwerten

Das Wenige, was vorhanden ist, soll zumindest schön werden, so dachten sich die Anwohner:innen einer kurzen Straße mit Kopfsteinpflaster und vielen Häusern aus der Gründerzeit. In der Straße gibt es vier große Baumscheiben von jeweils etwa acht Quadratmetern Größe. Bis dato waren diese vernachlässigt und als Parkplatz, Müllablage oder Hundeklo genutzt worden. Die Bewohner:innen sahen darin jedoch Potenzial für mehr Grün in der Stadt, suchten sich professionelle Unterstützung durch einen lokalen Verein und initiierten eine Pflanzaktion.

Lokale Profis unterstützen die Anwohner

Mit Hilfe des Düsseldorfer Vereins Platzgrün organisierten sie im März 2021 die ersten Treffen mit weiteren Anwohner:innen der Straße und begannen mit konkreten Planungen für die Bepflanzung. Der Verein Platzgrün organisierte die Genehmigungen beim Gartenamt der Stadt, entwickelte Pläne für die Flächen und kaufte die Pflanzen bei einer Fachgärtnerei. Wichtig bei deren Auswahl war vor allem die Sonneneinstrahlung am jeweiligen Standort. Denn das Gedeihen einer Pflanze steht und fällt mit dem Licht. Ein weiteres wichtiges Kriterium: Die Gewächse sollten pflegeleicht, mehrjährig und insektenfreundlich sein.

Gemeinsam umgraben und pflanzen

Noch im März trafen sich die Menschen in der Straße zum Auflockern der Erde, im April bepflanzten sie gemeinschaftlich an einem Tag zwei große Beete sowie zwei kleine Baumscheiben mit über 120 Stauden, darunter Patagonisches Eisenkraut, Echinacea, Blaue Wald-Aster, Grasnelke „Düsseldorfer Stolz“ oder Herbst-Anemone. Alle haben seither auch schon in voller Pracht auf den Beeten geblüht. Die positiven Reaktionen anderer Bewohner:innen waren überwältigend, so dass sich rasch eine zweite Gruppe in der Straße zusammenfand und sich um weitere Flächen kümmerte.

Stauden, Hochbeete, Wildbienenhotels und ein Straßenfest

Mittlerweile sind vier große Baumscheiben und zwei kleinere mit mehrjährigen Stauden bepflanzt – insgesamt über 50 m² Fläche gesteigerte Lebensqualität für die Menschen dort. Im ersten Frühling nach der Aktion blühten bereits die Blumen aus 1000 gesetzten Zwiebeln, die Stauden sind zu stattlichen Pflanzen herangewachsen und zwei Hochbeete sind dazu gekommen. Seither beobachten die Anwohner:innen unzählige neue Nachbarn: Bienen, Hummeln und andere Insekten haben in den Grünflächen Einzug gehalten und ernähren sich an den Blüten. Ein Wildbienenfreund hat vor kurzem drei Wildbienenhotels an den Flächen aufgestellt.
Für die Menschen in der Straße hat die Aktion viele Vorteile gebracht. Nicht nur Passanten bleiben an den Beeten stehen und bewundern die Pracht mitten in der Stadt. Auch der Zusammenhalt zwischen den Nachbarn hat gewonnen, sowie vor allem die Lebensqualität in der Straße. Das zeigte auch das Straßenfest, das die Nachbarschaft diesen Sommer erstmalig veranstaltete.

Gefördert durch: Logo des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen