Dachbegrünung selber machen

Stand:

Dachbegrünung - Do it yourself. Ein Gründach auf einer kleinen Fläche wie auf der Garage oder einem Gartenhäuschen anzubringen ist nicht kompliziert und kann sogar selbst gemacht werden. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Bereiten Sie das Material vor und achten Sie darauf, dass Sie alles in ausreichender Menge haben.
  • Die besten Pflanzzeiten sind im Frühling und im Herbst. Dies wäre ein optimaler Zeitpunkt zum Anbringen der Dachbegrünung.
  • Als Pflanzen eignen sich robuste Sorten, die auch lange Hitzesommer überstehen.
  • Während der ersten drei Wochen der Keim- und Anwurzelungsphase sollte das Substrat feucht sein, damit die Pflanzen sich entwickeln können.
Off

Ein Gründach für die eigene Garage oder das Gartenhäuschen ist eine gute Möglichkeit, um erste eigene Erfahrungen mit einer Dachbegrünung zu sammeln und selbst tätig zu werden. Durch Eigenleistung kann man die anfallenden Kosten auf ein Minimum reduzieren.

Das brauchen Sie, wenn Sie das Dach Ihrer Garage, Ihres Carports oder Ihres Gartenhäuschen in Eigenleistung begrünen wollen:
 

Material

  • Wurzelschutzfolie (wenn nötig)
  • Trenn-, Schutz- und Speichervlies
  • Drän- und Wasserspeicherelemente (bei Ausführung als Retentionsdach)
  • Filtervlies
  • Kontrollschacht (bei vorhandenem Dachabfluss)
  • Kies
  • Pflanzsubstrat (spezielle Erdmischung)
  • Pflanzensprossen oder Samen oder alternativ Vegetationsmatten (Matte aus organischem Trägermaterial, das Pflanzsubstrat und Samen enthält)

Die Materialen bekommt man im gut sortierten Fachhandel oder bei darauf spezialisierten Fachunternehmen, die die Produkte auch für private Käufer anbieten.

 

Werkzeug

  • Besen
  • Schneidegerät (zum Beispiel Cuttermesser)
  • Rechen
  • Schaufel
     

Schritt 1: Reinigung des Daches
Kehren Sie zur Vorbereitung das Dach als erstes mit einem Besen gründlich ab, um Blätter, Sand und andere Verunreinigungen zu entfernen. Achten sie vor allem darauf, dass alle spitzen Gegenstände und Steinchen entfernt werden. Sie könnten sonst später die Wurzelschutzfolie beschädigen.
 

Schritt 2: Verlegen der Wurzelschutzfolie

Schritt 2: Auslegen der Wurzelschutzfolie.
Schritt 2: Verlegen der Wurzelschutzfolie. Schneiden Sie die überstehende Folie mit dem Cuttermesser ab.


Wenn die bestehende Dachabdichtung nicht wurzelfest ist, muss auf der gesamten Dachfläche eine Wurzelschutzfolie ausgelegt werden. Damit verhindert man, dass Pflanzenwurzeln später die Dachhaut beschädigen. Sollten mehrere Wurzelschutzfolien erforderlich sein, so verlegen Sie die Bahnen mit einer Überlappung von 1,5 m. Schneiden Sie die an den Rändern über die Dachfläche überstehende Wurzelschutzfolie so ab, dass sie im Randbereich gegen die Aufkantung gestellt und optimaler Weise unter die umlaufende Blechabdeckung gesteckt werden kann.

Wenn auf dem Dach ein Ablauf ist, so verlegen Sie die Wurzelschutzfolie darüber und schneiden anschließend eine Öffnung im Durchmesser des Dachablaufs aus.
 

Schritt 3: Verlegen des Trenn-, Schutz- und Speichervlieses

Schritt 3: Verlegen des Trenn-, Schutz- und Speichervlieses
Schritt 3: Verlegen des Trenn-, Schutz- und Speichervlieses. 


Im Anschluss kommt auf die Wurzelschutzfolie ein Trenn-, Schutz- und Speichervlies. Dieses besitzt eine zusätzliche Schutzfunktion und dient als Feuchtigkeitsspeicher. Die Überlappung der Vlies-Bahnen sollte ca. 10 cm betragen – auch hier die Öffnung des Dachablaufs ausschneiden und Überstände am Rand (wie bei der Wurzelschutzfolie) entfernen.
 

Schritt 4 (nur bei Ausführung als Retentionsdach): Verlegen der Drän- und Wasserspeicherelemente
Verlegen Sie nun Drän- und Wasserspeicherelemente auf der gesamten Dachfläche. Dabei sollten sich die einzelnen Platten um einige Zentimeter überlappen. Die Elemente dienen einerseits der Ableitung von überschüssigem Wasser, andererseits halten sie einen Teil des Niederschlagswassers als Reserve zurück. Sind sie verlegt, schneidet man auch hier die Öffnung des Dachablaufes frei.
 

Schritt 5: Verlegen des Filtervlieses

Retentionselemente mit Filtervlies
Schritte 4 und 5: Verlegen der Drän- und Wasserspeicherelemente und des Filtervlieses. Hier sind die Retentionselemente und das Filtervlies miteinander verbunden.


Im nächsten Schritt erfolgt das Auflegen des Filtervlieses. Es hat die Aufgabe, ein Ausschwemmen von Feinteilen aus dem darüber liegenden Pflanzsubstrat zu verhindern. Verlegen Sie die Bahnen des Filtervlieses straff, und achten Sie auf eine Überlappung von ca. 10 cm. An den Rändern muss das Vlies über die Dachkante reichen. Nun wieder, wie bei den anderen Schichten, die Öffnung des Dachablaufs frei schneiden und anschließend den Kontrollschacht über die Öffnung des Dachablaufes setzen.
 

Schritt 6: Ausbringen des Kiesrandes

Kiesrandstreifen
Schritt 6: Ausbringen des Kiesrandstreifens.

Parallel zum Dachrand kann man in einem frei zu wählenden Abstand einen Kiesstreifen verlegen (ca. 20-40 cm je nach Flächengröße). Dieser bewirkt eine klare Abgrenzung zur Pflanzfläche.
 

Schritt 7: Ausbringen des Pflanzsubstrates

Ausbringen des Pflanzsubstrates
Schritt 7: Ausbringen des Pflanzsubstrates.


Nun erfolgt das gleichmäßige Ausbringen des Pflanzsubstrates. Alternativ können Sie auch Vegetationsmatten  ausrollen. Das Substrat sollte mit dem Rechen glatt gezogen werden, so dass die Einbauhöhe - auch  aus Gewichtsgründen – etwa 6 bis 8 cm beträgt. Achten Sie auf die Angaben des Substratherstellers, wie viel Gewicht pro Zentimeter Substratstärke für einen Quadratmeter Dachfläche zu veranschlagen ist. Wenn Sie das Pflanzsubstrat und den Kiesrandstreifen aufgebracht haben, können Sie das Filtervlies knapp über der Oberfläche abschneiden.
 

Schritt 8: Ausbringen des Saatgutes bzw. der Pflanzensprossen

Ausbringen des Saatguts
Schritt 8: Ausbringen des Saatgutes bzw. der Pflanzensprossen.


Verteilen Sie das Saatgut oder die Pflanzensprossen gleichmäßig auf der Dachfläche und arbeiten diese mit dem Rechen in die obere Schicht des Pflanzsubstrates ein. Wenn Sie stattdessen Vegetationsmatten verwenden, entfällt dieser Schritt. Für diese extensive Dachbegrünung eignen sich viele niedrig wachsende Pflanzen. Wir haben für Sie eine Auswahl an geeigneten Pflanzen erstellt.
 

Schritt 9: Wässern  und Pflege in den ersten drei Wochen
Wenn Sie alle Pflanzen ausgebracht haben, sollten Sie die ganze Fläche gründlich wässern, bis alle Schichten des Aufbaus durchfeuchtet sind und Wasser aus dem Dachablauf austritt. Während der ersten drei Wochen der Keim- und Anwurzelungsphase müssen Sie das Substrat feucht halten, damit die Pflanzen sich entwickeln können. Bei einem eingewachsenen Pflanzenbestand ist kein Wässern mehr notwendig.

Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz